Grauwasser

Was ist Grauwasser?

Grauwasser bezeichnet jede Form von Abwasser, das im Haushalt entsteht und nicht über die Toilette abgeleitet wird. Es fällt zum Beispiel bei der Nutzung von Wasser in der Küche (Geschirrspüler, Spüle), im Badezimmer (Waschbecken, Badewanne, Dusche) oder beim Wäschewaschen (Waschmaschine) an.

 

Eigenschaften des Grauwassers

Grauwasser hat den Vorzug, dass es wenig organische Stoffe enthält und im Vergleich zum Schwarzwasser nur schwach belastet ist. Es ist nährstoffarm, weist dagegen aber auch nur niedrige bakterielle Konzentrationen und vergleichsweise geringe Mengen an Medikamentenrückständen auf. Grauwasser ist wegen seiner Eigenschaften weitaus einfacher und energieschonender zu reinigen als herkömliches Schmutzwasser.

 

Grauwasser im HAMBURG WATER Cycle®

In der Regel wird Grauwasser mit Schwarzwasser und teilweise auch mit Regenwasser zusammen als Schmutzwasser zu einer Aufbereitungsanlage transportiert und dort gereinigt. Das Konzept des HWC zeigt neue Wege der Abwasserentsorgung auf: Ein voneinander unabhängiger Transport und Verwertungsprozess des Schwarz-, Grau- und Regenwassers sorgt für eine effiziente und ökologische Nutzung der unterschiedlichen Abwasserströme. Im HWC wird Grauwasser demnach über ein separates Kanalsystem strikt vom Schwarzwasser getrennt. Es wird in einer eigens dafür angelegten Anlage geklärt und kann im Anschluss in lokale Gewässer eingeleitet werden. Auch eine Wiederverwendung als Brauchwasser ist denkbar, beispielsweise für die häusliche Nutzung, das heißt für die Bewässerung des Gartens oder auch als Toilettenspülwasser.